Bungalow Immobilien Schuller

Sind Sie gerade dabei, Ihre Immobilie für den Verkauf vorzubereiten? Eine der häufigsten Fragen in dieser Phase ist: Soll ich meine Immobilie selbst am Markt anbieten oder übergebe ich diese Aufgabe an einen Immobilien-Makler? In Zeiten von Zinstief und daraus folgendem Immobilien-Boom ist die Versuchung besonders groß, den Verkauf selbst zu regeln, um sich z.B. die Makler-Provision zu sparen.

Ist diese Strategie und Sparsamkeit wirklich sinnvoll? Das haben wir unsere Immobilien- und Finanzierungs-Expertin Christine Schuller gefragt.

Ihre eindeutige Antwort dazu lautet Nein. Im Gegenteil, dies kann dem Hausbesitzer am Ende mehr Geld kosten als einbringen, denn der Immobilien-Markt hat sich gerade durch das niedrige Zinsniveau und den schlechten Guthabenzins massiv gewandelt.

Mehr Geld für Ihre Immobilie durch die Hilfe eines Profis

Dazu kommt, dass der Hausbesitzer in der Regel nur seinen alten Preis im Kopf hat, den er damals bezahlt hat. Was aber der Markt heute realistisch her gibt und wie sich einzelne Regionen, auch durch den demographischen Wandel, in den letzten Jahren entwickelt haben, ist vielen Hausbesitzern nicht ausreichend bekannt. Das führt dazu, dass sie ihr Haus falsch einwerten und so entweder zu wenig oder zu viel für ihr Haus verlangen.

Diese Aufgabe, das realistische Einwerten der Immobilie, gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Immobilien-Maklers, denn er kennt den Markt, die Region, ihre Bodenrichtwerte sowie die Nachfrage. Er weiß, was für die eigene Immobilie realistisch erzielbar ist.

Ein weiterer wichtiger Grund einen Profi an Bord zu holen ist für Christine Schuller, dass ein professioneller Makler bereits im Vorfeld die Kauf-Interessenten für den Eigentümer filtert. So kommen nur die Interessenten zur Besichtigung, die zur Immobilie passen und auch über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen.

Ein Makler schützt vor schwarzen Schafen und Besichtungs-Touristen

Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern schützt den Eigentümer auch vor schwarzen Schafen und Betrügern. Wie Christine Schuller aus der Praxis weiß, passiert es heute leider immer häufiger, dass Einbrecher sich als Kauf-Interessenten bei den Immobilienbesitzern melden, den Besichtigungs-Termin zum Ausspähen des Hauses nutzen und später als Einbrecher wieder kommen. Der Einsatz eines Maklers kann vor solchen dreisten Vorgehensweisen weitestgehend schützen, wenn dieser die Interessenten im Vorfeld entsprechend prüft. Dies gehört für Christine Schuller zum Standard eines jeden guten Maklers.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der für einen Makler spricht ist, dass er mit seiner Erfahrung genau weiß, wie man die Immobilie mit den richtigen Gestaltungs-Tipps ins rechte Licht rückt. Was vor einem Verkauf noch optimiert und eventuell renoviert werden muss, damit Sie die Immobilie wirklich zum Bestpreis verkaufen können.

Dieses KnowHow ist auch während der Verkaufsphase Gold wert, denn einigen Interessenten fehlt oft das Vorstellungsvermögen oder die Idee, wie sie das Haus nach ihren Wünschen umgestalten können. Da ist ein Tipp vom Profi immer willkommen und kann den Kaufausschlag geben.

9 Tipps für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem Makler

Damit Sie nun den richtigen Makler für Ihren erfolgreichen Immobilienverkauf finden, hat unsere Expertin Christine Schuller 9 Tipps für Sie zusammengestellt:

  1. Der Makler sollte bereits mehrere Jahre tätig sein und über entsprechende Praxis-Erfahrung verfügen.
  2. Er hat sich mit seinem Immobilien-Pool auf eine gewisse Region spezialisiert, deren Entwicklung, Markt und Nachfrage er genau kennt.
  3. Seine Immobilien-Einwertungen sollten realistisch sein. Finger weg von Maklern, die Ihnen unrealistische und überhöhte Preisversprechungen machen.
  4. Er verfügt zusätzlich über Erfahrungen im Bereich Finanzierung und Abwicklung.
  5. Er sollte über einen umfassenden Bestandskundenmarkt verfügen, dem er Ihre Immobilie sofort anbieten kann.
  6. Er unterstützt Sie tatkräftig mit Ideen zur Optimierung Ihrer Immobilie für den Verkauf z.B. durch Gestaltungstipps sowie leichten Renovierungs-Maßnahmen, um damit den besten Kaufpreis für Sie zu erzielen
  7. Er erstellt ein aussagekräftiges Verkaufs-Exposé und filtert im Vorfeld die Interessenten gezielt, so dass nur die zum Besichtigungs-Termin kommen, die wirklich für ihre Immobilie in Frage kommen.
  8. Er übernimmt für Sie die komplette Vermarktung und den Verkauf, die Abwicklung des Kaufvertrages, Behördengänge sowie Notariat bis hin zur Schlüsselübergabe.
  9. Informieren Sie sich im Web über den Makler. Holen Sie Kunden-Referenzen bei ihm ein und verlassen Sie sich auch auf Ihr Bauchgefühl, denn der Erfolg hängt auch davon ab, dass Sie Ihrem Makler vertrauen und sich gut betreut fühlen.

Wenn Sie diese 9 Tipps beherzigen, dann steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit und einem erfolgreichen Verkauf Ihrer Immobilie nichts mehr im Wege.

Unser Service für Sie: Kostenfreie Einwertung Ihrer Immobilie – jetzt Termin mit uns vereinbaren

4 Kommentare
  1. Victor
    Victor sagte:

    Für mich kommt ausschließlich ein Verkauf mit Finanz-Schuller in Frage. Nachdem ich über lange Zeit Ihre Verkaufsstrategien verfolge bin ich überzeugt von Ihrer Vermarktung. Lg Victor

    Antworten
  2. Martin
    Martin sagte:

    Für mich kommt ein Immobilienverkauf ausschließlich durch einen Makler in Frage. Wenn ich eine Wohnung oder ein Haus verkaufen möchte, sind derart viele Punkte zu beachten, dass für eine seriöse Abwicklung ein professioneller Immobilienmakler zwingend erforderlich ist. Bereits wenn es um die Festlegung des Verkaufspreises der Immobilie geht, ist vermutlich jede Privatperson überfordert. Ganz zu schweigen davon, verdeckte Potentiale (wie Ausnützungsreserven, potentielle Aufwertung der Bauzone, Änderungen bei der Infrastruktur etc.) auszuloten, wird einer Privatperson mit vertretbarem Aufwand kaum möglich sein. Soll der Verkauf “still” abgewickelt werden, ist dies eine weitere Hürde. Hinzu kommen der Aufwand und die Fähigkeit eine professionelle Dokumentation zu erstellen und die Besichtigungen durchzuführen. Neben der Zeit sind dafür entsprechende Fachkenntnisse notwendig. Die Kosten für den Immobilienmakler werden durch einen besseren Verkaufspreis wohl mehr als abgedeckt. Besteht eine Notlage und ist ein Haus schnell zu verkaufen, kann der Makler meist auf ein großes Beziehungsnetz zurückgreifen. Zudem wird der Verkaufsdruck durch den Makler gedämpft, so dass der Käufer im besten Fall davon gar nichts mitkriegt.

    Antworten
  3. Greco
    Greco sagte:

    Es ist immer gut, jemand dabei zu haben, der sich gut auskennt! Dann, kann man weniger Sorge darum machen. Danke für die Tipps! Ich werde mich beeilen solche ein Profi Makler zu finden, der uns Geld sparen kann.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
5 + 6 =