fbpx
Der deutsche Wohnungsmarkt: zu voll und zu teuer

Der deutsche Wohnungsmarkt:
zu voll und zu teuer

Bezahlbarer Wohnraum ist seit langem ein großes Thema in Deutschland. Viele Parteien hatten für die Bundestagswahl den „Mietendeckel“ als Wahlkampf-Thema. Doch was ist die beste Strategie für bezahlbare Wohnungen?

Die größten negativen Punkte sind, dass das Bauen in Deutschland viel zu lange dauert, es zu teuer und vor allem auch zu kompliziert ist: durch umständliche Gesetzgebungen und verschiedenste Auflagen verfehlte die Regierung in der laufenden Legislaturperiode ihr Ziel von 1,5 Millionen fertiggestellten neuen Wohnungen.

Mögliche Maßnahmen

Die Ernennung eines eigenen Bauministerium durch die neue Bundesregierung wäre der erste große Schritt in die richtige Richtung. Rahmenbedingungen sollen Kommunen bei der Ausweisung von Bauland unterstützen: der Fokus muss dann in der Einfachheit und auch in der Digitalisierung der Daten liegen. Wenn dann auch noch Baugenehmigungen schneller erteilt werden, könnte man die monatelangen, teilweise jahrelangen Wartezeiten bis zum Baubeginn deutlich reduzieren.

Private Nachfrage nach Bauland muss durch finanzielle Unterstützung und Darlehen gefördert werden. Für private Investoren würden sich steuerliche Anreize lohnen, damit diese mehr in eine energetische Sanierung und in neue bezahlbare Wohnungen investieren. Neue Sozialwohnungen sollten in den Fokus vom Staat geraten, damit mehr Geld in diesen Bereich eingesetzt wird.

Von der Großstadt weg

Die Wohnungen in den Großstädten sind beliebt, da das Infrastrukturnetz besser ausgebaut ist. Kleinere Städte können ebenfalls durch den Ausbau von z. B. Straßen, Schulen und Datennetzen attraktiver werden. Durch die Erweiterung des Wohnraums könnte sich der Wohnungsmarkt etwas entspannen.

Es sollten aber auch die Anwohner, vor allem in größeren Städten, angesprochen werden. Damit ist gemeint, dass große Bauprojekte, mit zahlreichen neuen Wohnungen, nicht boykottiert werden sollten. Den Wohnungssuchenden muss auch eine Chance auf einen Platz gegeben werden.